Überspringen zu Hauptinhalt

​Du möchtest Kontakt zu mir aufnehmen?

Dann schreib ​gerne ​eine Email an kontakt@seelenschreiberei.org oder nutz ​das Kontaktformular:

Trauer Trauerritual zum Abschied nehmen

Trauer: 2 Rituale, mit denen du Abschied nehmen kannst

28Dez2021

Wenn wir einen geliebten Menschen verlieren, durchlaufen wir die unterschiedlichen Phasen der Trauer.

Wir können nicht aufhören an den Menschen zu denken, den wir verloren haben oder fühlen uns wie betäubt.

Wenn es dir schwerfällt, loszulassen, dich deine Gefühle auch nach einiger Zeit noch überfluten und du gerne Abschied nehmen möchtest: Dann kann ein Trauer-Ritual helfen.

Es gibt ganz unterschiedliche Wege, um sich bewusst von einem geliebten Menschen zu verabschieden, zwei von ihnen möchte ich dir in diesem Artikel vorstellen:

Schritt 1: Die Vorbereitung für dein Trauer-Ritual

1. Umgib dich mit etwas, dass dich an den Verstorbenen erinnert

Diese Erinnerung kann ein Pulli sein, ein Parfüm oder ein Foto. Alles eben, was du mit diesem Menschen verbindest und was dich an ihn erinnert. An den Menschen selbst oder an die Zeit, die ihr zusammen hattet.

2. Schreibe einen Abschiedsbrief

Schreib alles auf, was du ihm sagen möchtest. Schreib über deine Gefühle, deine Gedanken, die Fragen, die dich quälen. Schreib über gemeinsame Erlebnisse oder die Lücke, die der Verlust in deinem Leben hinterlassen hat.

Auch unbeendete Gespräche oder ungeklärte Dinge kannst du ansprechen - denn fast immer liegen sie wie offene Rechnungen da, ohne das wir sie begleichen können.

Nimm dir so viel Zeit, wie du brauchst. Schreib so viel, wie du möchtest.

Während des Schreibens können allerlei Gefühle hochkommen. Nicht nur Traurigkeit und Schmerz, sondern auch Wut, Scham- und Schuldgefühle. Alle Gefühle sind okay - solange du das Gefühl hast sie aushalten zu können.

3. Verpacke den Brief

Falte deinen Brief zusammen und schiebe ihn in einen passenden Umschlag (ohne ihn zuzukleben). Schreib den Namen des Verstorbenen auf den Umschlag und verstau ihn sicher, für andere nicht erreichbar, während du den zweiten Schritt des Rituals vorbereitest.

Schritt 2: Wähle dein Abschiedsritual

Abschiedsritual 1: Verbrennen

  1. Kauf dir eine besondere Kerze - vielleicht mit einem Duft, den du selbst magst oder den der Mensch, den du verloren hast, mochte. Dazu eine feuerfeste Schale und ein Feuerzeug.
  2. Geh an den Ort des Rituals. Das kann ein Raum deiner Wahl sein, dein Balkon, ein ungestörter Platz in der Natur (an einem See, auf einer Wiese, in deinem Garten,...) oder sogar das Grab des Verstorbenen.
  3. Nimm dir einen Moment Zeit. Setz dich hin und schließ die Augen. Atme dreimal tief ein und aus.
  4. Hole den Briefumschlag heraus.
  5. Lies den Brief - leise, nur für dich oder auch laut, für den anderen. Dieser Punkt ist kein Muss. Überspring ihn, wenn du dich unwohl damit fühlst. Es ist auch vollkommen okay, mit dem ungelesenen Brief weiterzumachen.
  6. Zünde die Kerze an. Halte den Brief darüber - lass ihn anbrennen und leg ihn in die feuerfeste Schale. Sieh zu, wie er verbrennt und der Rauch gen Himmel steigt, während du deine Gedanken an den Verstorbenen richtest.
  7. Verstreue die Asche an einem Platz deiner Wahl oder lass sie durch den Wind davontragen.

Abschiedsritual 2: Vergraben

Statt deinen Brief zu verbrennen, kannst du ihn auch vergraben.

  1. Such dir einen passenden Ort. Das kann eine schöne Stelle in deinem eigenen Garten sein oder ein geeigneter Platz in der Natur.
  2. Wenn du das möchtest, besorg dir etwas, was du pflanzen kannst. Beispielsweise Blumensamen oder eine vorgezogene Pflanze. Du kannst auch eine Kastanie nehmen, damit sie keimen und einen neuen Baum entstehen lassen kann.
  3. Geh an den Ort deiner Wahl.
  4. Setz dich, schließ die Augen und atme dreimal tief ein und aus. Dann öffne die Augen und hol den Brief heraus.
  5. Überleg dir, ob du den Brief noch einmal lesen möchtest. Laut oder leise. Falls ja, lies ihn - fall nicht, überspring Punkt 5. Beides ist okay.
  6. Grabe ein Loch und leg den Brief hinein.
  7. Schaufel die Erde zurück ins Loch. Denke dabei an den Menschen. Verbinde dich mit ihm. Klopfe die Erde fest, schiebe Gras oder getrocknete Blätter darüber oder pflanze etwas ein. Ganz so, wie du das möchtest.

Nach dem Ritual

Bewusstes Abschiednehmen bedeutet nicht automatisch, dass du nie wieder an den Menschen denken musst oder nicht das Gefühl hast, mit ihm sprechen oder ihm etwas sagen zu müssen.


Wenn du also das Bedürfnis verspürst, dieses - oder ein anderes - Ritual zu wiederholen:
Scheu dich nicht.

In der Arbeit mit deiner Trauer gibt es kein falsch.

Du hast einen geliebten Menschen verloren?

Mit dem Trauer-Workbook kannst Du Dich schreibend mit Deinem Verlust auseinandersetzen und Stück für Stück zurück ins Leben finden.


Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen