Überspringen zu Hauptinhalt
Nimm Kontakt auf

Du hast eine Frage oder ein anderes Anliegen? Dann sende eine Email an kontakt@seelenschreiberei.org oder fülle das nachfolgende Kontaktformular aus.

    Schreibübung 42 – Der Job deines Lebens

    Schreibübung 42 – Der Job deines Lebens

    14Mai

    Nach der Schule hatte ich keine Ahnung, was ich mit meinem Leben anfangen wollte. Also entschied ich mich in die Erzieherausbildung zu starten. Nicht, weil ich unbedingt mit Kindern arbeiten wollte, sondern weil es das war, was mich am wenigsten abschreckte. Es war niemals mein Traumjob oder eine Arbeit, die ich mir für immer vorstellen konnte. Denn obwohl es auch Spaß machte und ich viel lernte, war ich viel zu introvertiert, um mich wirklich darauf einlassen zu können.

    Trotzdem machte ich weiter – immerhin hatte ich gelernt, dass ein lückenloser Lebenslauf wichtig ist.

    Und dann passierte etwas, mit dem ich niemals gerechnet hätte: Während einer Projektwoche kam ich mit dem in Kontakt, wofür schon immer mein Herz schlug. Eine Woche lang war ich in meinem Element, freute mich, morgens aufzustehen und zur Schule zu fahren.

    Eine Woche lang wuchs ich über mich selbst hinaus.

    Doch es dauerte viele weitere Jahre, bis ich mich traute, mich wirklich ganz dem Schreiben zu widmen. Denn obwohl ich mit neun bereits meinen ersten Geschichten geschrieben und als Dreizehnjährige einen ganzen Sommer lang mit einer Freundin an einem Roman gefeilt hatte, habe ich diesen Wunsch, Autorin zu werden, lange weggeschoben.

     

    Wie ist das bei dir? Arbeitest du in deinem Traumjob oder bist du von davon so weit entfernt, wie ich es einmal war?

    Diese Woche geht es um den beruflichen Weg, den du einschlagen wolltest, aber nicht oder noch nicht hast.

    Um das, was du tun würdest, wenn es möglich wäre.

     

    Schreibübung der Woche:

    Wenn du den perfekten Job haben könntest: Was würdest du arbeiten und warum? Beschreib deinen Arbeitsalltag, deine Vision, deine Träume.

    Schließ die Augen und stell es dir vor. Fühl dich rein. Lass die Bilder vor deinen Augen lebendig werden und dann … schreib darüber.

    Es spielt keine Rolle, ob du das im jetzigen Moment tatsächlich tun könntest oder nicht. Stell es dir nur vor. Lass deine Träume auf dem Papier lebendig werden.

    Falls du möchtest: Teil deinen Text doch in unserer Schreibwerkstatt.

    Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    An den Anfang scrollen