Überspringen zu Hauptinhalt

​Du möchtest Kontakt zu mir aufnehmen?

Dann schreib ​gerne ​eine Email an kontakt@seelenschreiberei.org oder nutz ​das Kontaktformular:

Schreibimpuls Schreiben über Eltern und Beziehung zu Eltern. Männerhand schreibt auf einem Blog mit der Hand.

Schreibimpuls 140 – Meine Eltern, das Leben und ich

07Apr2022

Manchmal verstehen die eigenen Eltern einen nicht.

Sie sehen nicht, wer wir wirklich sind – sondern nur das Bild das sie gerne hätten.

Als Mutter weiß ich, wie schnell man mit den eigenen Erwartungen die Individualität des Kindes im Keim ersticken kann. Immerhin arbeite ich tagtäglich daran, meine Kinder als die eigenständigen Menschen zu sehen, die sie sind.

Nicht allen Eltern gelingt das gut.

Meinen zumindest ist es nicht gelungen.

Da waren so viele stumme Erwartungen, die ich erfüllen wollte. So viele ungeschriebene Gesetze, die ich befolgen musste. Ich eiferte ihnen nach  – so lang und so verzweifelt, dass ich die letzten Jahre damit verbringen musste, mir einzugestehen, dass ich nicht im Entferntesten wie sie bin.

Oder es jemals sein werde.

Oft wünsche ich mir noch heute, sie würden spüren, wie sehr mich manche Dinge verletzt und geprägt haben. Wie stark ich noch heute darum kämpfe, Verhaltensmuster und Glaubenssätze zu entschlüsseln und loslassen zu können.

Egal ob du eine schwierige Kindheit hattest oder nicht: Es gibt in jeder Eltern-Kind-Beziehung etwas, von dem man sich wünscht, man könnte es endlich einmal aussprechen. So klar und deutlich, dass sie es verstehen.

Gehts dir so? Dann versuch es mal. Mit dem Schreibimpuls der Woche.

 

Schreibimpuls der Woche

Meine Eltern wollten immer, dass ich .... Ich wünschte, sie würden verstehen, dass ...

Der Schreibimpuls der Woche

Beende den Satz. Und schreib dann weiter.

Was wünschst du dir, was sie verstehen?

Welche Dinge sehen sie nicht?

Was willst du, dass sie wissen?

Welche Diskepanzen gibt es zwischen dir und ihnen?


Wenn du magst:

Erzähl uns gerne im Forum davon. Von dieser Sache, von der du wünschtest, sie würden sie verstehen.

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen