Überspringen zu Hauptinhalt

​Du möchtest Kontakt zu mir aufnehmen?

Dann schreib ​gerne ​eine Email an kontakt@seelenschreiberei.org oder nutz ​das Kontaktformular:

Kreatives Schreiben Zuflucht Ort der Zuflucht

Kreatives Schreiben als Ventil und Zufluchtsort

15Sep2021

Manchmal wollen wir einfach nur flüchten. Raus der Welt oder uns selbst. Fort von den Erwartungen, Gefühlen oder Herausforderungen, dieser oft so verrückt-chaotischen Welt.

Manchmal stecken wir in einer Krise – manchmal ist es der Alltag, der trist und grau erscheint und den wir bloß eine Weile hinter uns lassen wollen.

Ich kenne das Gefühl. Ich weiß wie es ist, sich an solchen Tagen in schädigende Verhaltensweisen zu flüchten oder andere Wege zu finden, um nicht fühlen oder denken zu müssen.

Manchmal ist es ein Streit mit meinem Mann, nachdem ich mir Abstand wünsche. Manchmal ist es meine Vergangenheit, die plötzlich vor der Tür steht und droht, mich mit sich zu reißen.

Früher wusste ich nicht, wie ich damit umgehen soll. Denn egal, was ich versucht habe: Es war einfach nie genug. Die Gedanken hörten nicht auf zu kreisen und die Pause, die ich so dringend brauchte, bekam ich auch nicht.

Erst mit der Zeit habe ich einen anderen Weg gefunden.

Einen, für den ich weder Drogen noch Alkohol noch SVV brauche – sondern bloß einen Stift und etwas Papier.

Ich flüchte ins kreative Schreiben.

Kreatives Schreiben gibt uns ein Ventil

Die Wahrheit ist: An manchen Tagen brauche ich das Schreiben mehr als an anderen. Und meistens fülle ich dann nicht mein Tagebuch oder nutze das expressive Schreiben, um meinen Gefühle und Gedanken Ausdruck zu verleihen.

Nein.

Ich flüchte in die fiktiven Welten, die ich selbst erschaffen kann. Mitten hinein in meine eigenen Geschichten.

Schreibend schlüpfte ich in den Kopf eines anderen – und lebe für eine Weile nicht mehr mein eigenes Leben, sondern das einer fiktiven Figur auf dem Papier.

Beim kreativen Schreiben kannst du alles sein

Schreiben gibt uns nicht nur ein Ventil für Gefühle und Gedanken, sondern auch einen Weg, all das zu verwandeln.

Denn auf dem Papier kannst du all das sein, was immer du sein willst.

Du kannst ein aufsteigender Rockstar, ein Magier oder auch ein Monster sein.

Du kannst jemand sein, der seinen Träumen folgt oder die Träume von anderen in Fetzen reißt.

Du kannst ein Mensch voller Stärken sein, die du im realen Leben nicht hast oder jemand mit dem Mut, Dingen zu trotzen, die dich ansonsten zu Boden reißen würden.

Du kannst waghalsig sein, extravangant oder auch selbstbewusst.

Auf dem Papier darfst du anecken und deine Wahrheit hinausschreien – egal wie unbequem sie für andere auch sein mag.

Und du kannst dir dort genau die Menschen zur Seite stellen, die du brauchst.

Du kann alles formen und modellieren – denn in fiktiven Texten bist du frei. Du hast die Kontrolle – und anders als in der Wirklichkeit entscheidest du, was passieren soll und was nicht.

Es ist deine Welt.

Gedanken, Gefühlen und Erinnerungen durch kreatives Schreiben transformieren

In meinen eigenen Büchern verwandel ich permanent. Ich verwandel das, was ich empfinde, das, was ich erlebe, das, was denke.

Ich nehme Erfahrungen, Erinnerungen, Gefühle und Gedanken und bewässere sie, statt gegen sie zu kämpfen. Ich nehme Dinge und mache sie zu etwas Neuem.

In meinem Debütroman habe ich meinen eigenen Schmerz und einen Teil meines Traumas genommen und daraus die Geschichte einer jungen, traumatisierten Frau erschaffen. Olivia Harrison ist stärker und mutiger als ich es je sein werde, auch, weil ich ihr Menschen an die Seite gestellt habe, die ich selbst niemals hatte. Menschen, die sie lieben und mit ihr kämpfen. Die ihr glauben und ihr letztendlich den Mut geben, sich ihrer schmerzhaften Vergangenheit zu stellen – etwas, was ich erst durch das Schreiben ihres Buches wirklich tun konnte.

In einem anderen Roman habe ich den Verlust eines Menschens verarbeitet, der letztendlich beschlossen hat, nicht mehr Teil meines Lebens sein zu wollen. Aus dem Schmerz, der Angst und der Ohnmacht von damals ist Ashley Stone entstanden. Eine junge Frau, die Depressionen, Trauer und Schmerz genauso gut kennt wie ich – aber Menschen findet, die sie auffangen, statt sie noch tiefer in den Abgrund zu stoßen, in dem ich so viele Jahre meines Lebens verbringen musste.

Kreatives Schreiben ist mein Zufluchtsort – und es kann auch deiner sein

Ein Ort, an den du gehen kannst, wenn du eine Pause vom Alltag brauchst.

Ein Ort, an dem du eine kurze Rast von deinen Gedanken, Gefühlen und Erinnerungen erhalten und deine eigene Geschichte umschreiben kannst, wenn du das möchtest.

Denn kreatives Schreiben ist nicht nur heilsam, es bereichert auch.

Es macht das Leben bunter statt dunkler.

Es erzeugt Licht, statt dunkle Wolken herauszubeschwören.

Es befreit.

Denn die eigene Kreativität zu leben legt den Zugang zu dir selbst frei.

Probier es aus.
Sei kreativ.
Schreib.

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen